Fährunglück Mariaposching

Datum: 
19. April 2016 - 10:30 bis 18:00
Einsatzart: 
UG-ÖELUnterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung
Einsatzstelle: 
Fähranlegestelle Mariaposching
beteiligte Fahrzeuge FF Parkstetten: 
beteiligte Hilfskräfte: 
FF Waltendorf
FF Bogen
FF Deggendorf
FF Mariaposching
FF Stephansposching
FF Plattling
FF Niederalteich
FF Straubing LZ Zentrum
FF Straubing LZ Nord
THW OV Straubing
THW OV Bogen
Rettungsdienst
Polizeihubschrauber Edelweiß
Polizei
Wasserschiffahrtsamt
Landratsamt
Bundeswehr
Führungskräfte vor Ort: 
KBR Albert Uttendorfer
KBI Klaus Weninger
KBM Joachim Faltl
Einsatzleiter Rettungsdienst

Am Dienstag, den 19.04. wurde die UG-ÖEL nach Mariaposching alarmiert, da die Fähre, die zwischen Mariaposching und Stephansposching pendelte, gesunken ist. Da anfangs gemeldet wurde, dass mehrere Personen noch im Wasser vermisst werden, wurde eine großangelegte Suchaktion geplant, allerdings wurde kurz darauf bestätigt, dass sich keine weiteren Personen mehr im Wasser befinden, da sich die Fährpassagiere ans Ufer retten konnten. Die Bergungsarbeiten der Fähre, auf der unter anderem ein Traktor geladen war, gestalteten sich als äußerst schwierig, da das Boot weit entfernt von den beiden Ufern ist. Ein Transporter, der ebenfalls noch auf der Fähre war, wurde 200 m flussabwärts gesichert. Die Bergung des Traktors sollte mit Hilfe des Kranes des Schwimmschiffes des Wasser- und Schifffahrtsamtes geborgen werden. Leider scheiterte dieses Unterfangen aufgrund des erhöhten Pegels und der starken Strömung. So scheiterte daher auch die Bergung der Fähre mit Hilfe des Bergepanzers Dachs. Die Bergungsarbeiten gehen am Donnerstagvormittag weiter.
Ein Video vom Eintreffen des Bergepanzers finden Sie auf unserer Facebookseite.
Weiteres entnehmen Sie bitte aus den bekannten Printmedien.
Bildquellen: Drohnenaufnahmen Ratisbona Media, FF Straubing LZ Nord, Nadja Flatl KBI II Web Team und FF Parkstetten