Zugunfall in Laberweinting

Datum: 
1. Juni 2017 - 14:19 bis 16:00
Einsatzart: 
UG-ÖELUnterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung
Einsatzstelle: 
Laberweinting
beteiligte Fahrzeuge FF Parkstetten: 
beteiligte Hilfskräfte: 
FF Laberweinting
FF Straubing LZ Zentrum
BF Regensburg
FF Mallersdorf
FF Geiselhöring
FF Aufhausen
FF Grafentraubach
FF Eitting
FF Sallach
FF Hofkirchen
Rettungsdienst
Polizei
Bundespolizei
THW
DB Notfallmanagement
Führungskräfte vor Ort: 
KBI Werner Schmitzer
KBM Herbert Dietl

Am Donnerstagnachmittag wurde die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL) zu einem Zugunfall nach Laberweinting alarmiert. Die erste Meldung nach der Alarmierung der ILS Straubing lautete Pendlerzug in Lkw, unklare Rauchentwicklung, Lkw in zwei Teile geteilt, ob Verletzte zu beklagen sind, war zu Beginn des Einsatzes zunächst noch völlig unklar. Nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte am Einsatzort stellte sich folgende Lage dar. Ein Lkw, der einen unbeschrankten Bahnübergang in der Ostsiedlung bei Laberweinting überqueren wollte, übersah einen in Fahrtrichtung Straubing fahrenden Zug. Als der Lkw zur Hälfte den Übergang überquerte, kam es zur frontalen Kollision zwischen Zug und Lkw. Der Lkw wurde dabei in zwei Teile gerissen und der Zug sprang aus den Schienen. Zum Glück wurde bei dem Unfall niemand schwerwiegend verletzt. Drei Personen wurden mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Der Lkw-Fahrer erlitt einen Schock, der Zugführer blieb unverletzt. Unsere Aufgabe war es, die Einsatzleitung vor Ort zu unterstützen. Nach der ersten Lagebesprechung wurde entschieden, dass alle Feuerwehren bis auf die Feuerwehren Laberweinting, Grafentraubach und Hofkirchen die Einsatzstelle wieder verlassen können. Somit konnten wir auch wieder abrücken.