Massenkeulung in Geiselhöring

Datum: 
9. Februar 2017 - 7:00 bis 23:00
Einsatzart: 
UG-ÖELUnterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung
Einsatzstelle: 
Landwirtschaftlicher Betrieb in Geiselhöring
beteiligte Fahrzeuge FF Parkstetten: 
beteiligte Hilfskräfte: 
FF Geiselhöring
FF Greißing
FF Sallach
FF Hainsbach
FF Leiblfing
FF Kirchroth
FF Perkam
THW OV Bogen
THW OV Laaber
THW OV Regensburg
THW OV Mallersdorf
Veterinäramt
Polizei
Führungskräfte vor Ort: 
KBI Werner Schmitzer
KBM Moritz Mannes
Gefahrgutfachberater Albert Uttendorfer jun.

Etwa 10.000 Puten wurden am Donnerstag auf einem Betrieb in Greißing auf dem Stadtgebiet von Geiselhöring nach einem Ausbruch der Vogelgrippe gekeult.

Die Keulung durch CO2-Gas war angeordnet worden, nachdem das Friedlich-Löffler-Institut in Proben von verendeten Tieren den hochpathogenen Virus H5N8 nachgewiesen hat und das am Mittwoch dem Landratsamt mitteilte. Der Tierhalter hatten am Dienstag das Veterinäramt verständigt, nachdem er 20 Tiere fand, die plötzlich verendet waren.

Der Ort Greißing war den ganzen Tag über von der Öffentlichkeit abgeschottet, die Feuerwehr errichtete mehrere Durchfahrtssperren. Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks bauten eine Schleuse auf, die alle Fahrzeuge passieren mussten, die den infizierten Betrieb verließen - darunter auch die Laster mit den Tierkadavern, die nach Plattling gebracht wurden. Die Maßnahmen waren am Freitag um 0.30 Uhr abgeschlossen.
Bericht: idowa
​​​​​

Aufgabe der FF Parkstetten war, zwei Einsatzzelte aufzubauen sowie die Einsatzleitung zu unterstützen durch Führung eines Einsatztagebuchs sowie des Funkverkehrs.