Hochwassereinsatz im Landkreis Straubing-Bogen

Datum: 
17. September 2016 - 16:54 bis 23:15
Einsatzart: 
THLTechnische Hilfeleistung
Einsatzstelle: 
Landkreis Straubing-Bogen
beteiligte Hilfskräfte: 
FF Elisabethszell
FF Haibach
FF Mitterfels
FF Steinach
FF Münster
FF Windberg
FF Saulburg
FF Landorf
FF Bogen
FF Neurandsberg
FF Denkzell
FF Dachsberg
FF Rattiszell
FF Haselbach
FF Kirchroth
FF Herrnfehlburg
THW OV Bogen
Führungskräfte vor Ort: 
KBR Albert Uttendorfer
KBI Markus Weber
KBM Günther Neuhierl
KBM Thomas Fuchs
KBM Joachim Faltl

Zu mehreren Hochwassereinsätzen im Landkreis Straubing-Bogen wurden wir am Samstagnachmittag alarmiert. Gegen 19:47 Uhr wurde zudem noch die UG-ÖEL nach Mitterfels alarmiert, um die dortige Einsatzleitung zu unterstützen. Am Nachmittag bereits wurde unser GW-L1 nach Elisabethszell alarmiert. Dort trat ein Bach aufgrund des Starkregens aus seinem Bachbett heraus. Die FF Parkstetten fuhr daraufhin in den Bauhof der Gemeinde Steinach, um von dort Gitterboxen gefüllt mit Sandsäcken nach Elisabethszell zum Hotel "Mariandl" zu transportieren. Da die Lage sich vorerst beruhigte und wir nicht mehr gebraucht wurden, rückten wir wieder ein. Bei der Ankunft im Gerätehaus wurde gemeldet, dass die Wenamühle dringend Sandsäcke benötigt, weswegen wir in den Kreisbauhof Parkstetten fuhren, um die dort gelagerten Sandsack-Gitterboxen aufzuladen. Am Einsatzort angekommen schichtete die Besatzung des GW-L1 die Sandsäcke am dortigen Wohnhaus auf. Da im Bereich der Gemeinden Haselbach und Mitterfels mehrere Einsatzstellen abzuarbeiten waren, wurde die UG-ÖEL hinzugezogen. Diese richtete im Feuerwehrgerätehaus Mitterfels eine Einsatzleitung ein und unterstützte die dortige Einsatzleitung bei der Koordination des Einsatzes. Gegen 22 Uhr beruhigte sich im Bereich der Gemeinde Mitterfels und Haselbach die Lage soweit, dass wir gegen 22:30 Uhr wieder einrücken konnten. Da im Kreisbauhof Parkstetten keine Sandsäcke mehr vorrätig waren, wurde die Dispogruppe Sandsack in den Kreisbauhof Parkstetten alarmiert. Dort füllten die Kameradinnen und Kameraden mehrerer Feuerwehren 15 Gitterboxen voll mit Sandsäcken. Gegen 23:00 Uhr konnten alle Feuerwehren den Kreisbauhof Parkstetten verlassen und wieder einrücken.